Mestorrys

(Kurz nach dem Double Date von Yuki, Toru, Kyo und Kagura)

 

Die alle kamen ins haus. Yuki sah Karen. Er nahm sie an arm und ging mit ihr in sein Zimmer. Sie sah ihn verdutzt an. „Was ist den Soma-san?“ fragte sie. „Du warst heute nicht mit Momjji-kun und Haru-kun unterwegs! Warum nicht?“ fragte er sie. „Sie hatten keine Zeit. Und mit Shigure-kun wollte ich nicht mit weil ich ihn so vielleicht begegnet währe!“ entgegnete Karen. „Meinst du Akito?“ entgegnete Yuki. Karen schloss die Augen und nickte. „was hat er dir den dann angetan das du ihn wie ich nicht sehen willst?“ fragte Yuki. „Dass selbe wie mit dir. nur..“ sie hörte mitten im Satz auf. „Nur was?“ fragte Yuki nach. Sie sah ihn bedrückt an und sagte dann „Nur das ich mir im Klaren war das mir das mein eigener Bruder antut!“ „Er ist also dein Bruder und ich dachte ich sei schon mit Ayame gestraft!“ sagte Yuki immer leiser werdend. Als er sie an sah merkte er das sie weinte und nahm sie in den Arm nach einiger zeit war Karen eingeschlafen als Yuki es merkte trug er sie in ihr Zimmer und legte sie aufs Bett. Sie war ganz rot im Gesicht also legte Yuki seine hand auf ihre Stirn. „Sie hat Fieber!“ Karen nahm Yuki´s hand. „Toru-chan ruf Hatori an er soll kommen sag ihn es geht um Karen-chan!“ rief Yuki. Toru tat wie es ihr aufgetragen wurde. Kyo, Shigure und Toru kamen zu ihn. „Was ist den mit ihr?“ fragten sie. „Sie hat Fieber!“ entgegnete Yuki. „Was?“ rief Toru. Nach einiger Zeit kam Hatori mit Hatsuharu. Toru brachte sie zu Karen´s Zimmer. „Was machst du den hier Haru-kun?“ „Er wollte unbedingt mit!“ sagte Hatori. fragten Yuki und Kyo erstaunt. Hatsuharu setzte sich zu Karen ans bett und nahm ihre Hand in diesem Moment öffnete sie die Augen. Und sah zu Hatsuharu. „Haru-kun was machst du hier?“ fragte Karen. Nun trat Hatori näher und untersuchte sie. „Nur eine kleine Grippe!“ sagte er erleichtert. Karen sah auf ihre Hände Links Yuki´s und rechts Hatsuharu´s Hand. „Danke Soma-san!“ sagte sie zu Yuki und lächelte Yuki lächelte ebenfalls. „Keine Uhrsache Karen-chan!“ entgegnete Yuki. Karen richtete sich auf. „Bleib doch liegen Karen-chan!“ sagte Hatsuharu. „Ist schon okay Haru-kun! ^.^ “ sagte Karen lächelnd und zog Yuki und Hatsuharu zu sich und Knuddelte sie. „Ich hab eich lieb! Euch natürlich auch Hatori-kun, Shigure-kun, Toru-chan und Kyo-kun!“ sagte sie sanft lächelnd. „Ich geh dann mal wider! Kann Haru-kun übernacht bleiben?“ fragte Hatori. „Klar!“ sagte Shigure. Hatori ging. „Brauchst du was?“ Fragten Yuki, Kyo und Hatsuharu gleichzeitig. Da kam Toru mit einen Kühlkissen rein. „Stör ich?“ fragte sie und reichte Yuki das Kissen dieser legte es auf das Kopfkissen und bat Karen sich nun wider hinzu legen erst wollte sie nicht aber als er sagte „Bitte Karen-chan!“ und lächelte dann legte sie sich wider hin sie lies Yuki´s und Hatsuharu´s Hände aber nicht los. Toru und Kyo gingen. „Gute nacht Karen-chan“ sagte Kyo. „Nacht Kyo-kun!“ erwiderte Karen. „Gute Nacht Karen-san!“ sagte Toru und wollte das Zimmer wie Kyo verlassen. „Toru-chan! Sag endlich Karen-chan zu mir! Wir sind schließlich gute Freundinnen und da muss man nicht so förmlich sein!“ entgegnete Karen. „Inordnung Karen-chan!“ sagte Toru und wollte die Tür zumachen. „Nacht Toru-chan!“ sagte Karen. Toru lächelte und machte die Tür zu. „Und was ist mit euch Soma-san und Haru-kun?“ fragte Karen lächelnd. Hatsuharu und Yuki sahen sie an. „Was soll den sein?“ fragten sie. „Wenn ihr gehen wollt sagt es dann las ich euch los aber das heißt nicht das euch für immer los gelassen habe!“ entgegnete Karen. Yuki und Hatsuharu sahen sie entschlossen an. „Ich bleibe über nacht bei dir wenn du nichts dagegen hast Karen-chan!“ sagten die beiden wie aus einen Munde. Karen sah sie überrascht an lächelte dann sanft und sagte. „Was könnte ich dagegen haben wenn zwei so liebe Menschen wie ihr bei mir bleiben wollt?“ Yuki lächelte sanft. Was sie nicht wussten ist das sich noch ein Familienmitglied sorgen um Karen machte. Nach einiger zeit waren alle drei eingeschlafen. Mitten in der Nacht wachte Karen Mit glühenden Gesicht auf. //Mir ist als wenn das Fieber gestiegen ist!// dachte sie. Sie sah zu Hatsuharu und Yuki sie Erschrak als plötzlich die Zimmertür auf ging. Es kam jemand rein und kam näher. Der Mond schien in dieser Nacht so hell das Karen Ayame erkante sie lächelte leicht. „Aya-kun was machst du hier?“ fragte Karen leise um Hatsuharu und Yuki nicht zu wecken. „Ich wollte sehn wies dir geht da Hatori sagte du seihst krank!“ erwiderte er und setzte sich an fußende des Bettes und beugte sich zu ihr. „Aber warum kommst du mitten in der nacht Aya-kun?“ erwiderte sie. Ayame legte sein hand auf Karen´s Stirn. „Ah du Glühst ja förmlich!“ sagte er lauter. „Ah nicht so laut du weckst die beiden! Sonst noch auf!“ flüsterte sie ihn zu und deutete mit dem Kopf auf Yuki und Hatsuharu. „Hm? Was machen die hier? Ihre Prinzessin beschützen? Aber nicht gut wenn sie beim bewachen schlafe..“ weiter kam Ayame nicht da er sich eine von Yuki gefangen hatte. „Red nicht immer so viel Müll. Lass sie in ruhe und verschwinde oder willst du nicht das sie wider Gesund wird?“ sagte Yuki wütend. ö.ö „Aber Soma-kun!“ mischte sich Karen ein. Yuki wendete sich Blitz schnell zu ihr. „Soma-kun?“ fragte er erstaunt. Sie sah ihn an. „Entschuldige Soma-san!“ gab sie zurück. „Nein, nein du kannst mich ruhig so nennen wenn du willst kannst du auch Yuki zu mir sagen. Denn wie du zu Toru-chan so schön gesagt hast sind wir Freunde und wir sind auch noch miteinander verwand da muss man nicht so förmlich sein!“ sagte Yuki. Sie nickte lächelnd. „Was ist? Seit ihr fertig mit reden?“ fragte Hatsuharu. „Haru-kun haben wir dich geweckt? Tut mir Leid Haru-kun!“ entschuldigte sich Karen. „Nein du bist nicht schuld! -.-“ die beiden haben ja gleich ne Schlägerei begonnen!“ entgegnete Hatsuharu. „Was? Aber warum hast du denn nichts gesagt?“ fragte Karen. „Weil es nicht nötig war mich unnötig einzumischen!“ erwiderte Hatsuharu. „Tut mir leid Haru-kun!“ sagte Yuki. „Schon gut Yuki-kun!“ erwiderte Hatsuharu und sah Grimmig zu Ayame. „Geh lieber wider!“ sagte Hatsuharu. „T-T ihr seit so gemein!“ heult Ayame und wollte sich bei Karen aus Heulen. Yuki und Hatsuharu wussten das aber zu verhindern und schlugen Ayame gegen die nächst wand. „O.O Aya-kun? Ist alles in Ordnung?“ fragte Karen und Krabellte übers bett ihn entgegen. Yuki stellte sich vor sie. „Wo willst du denn hin?“ fragte er. „Aber Aya-kun!“ entgegnete sie. „Der wir schon wider! Und jetzt zurück unter die decke und schlafen oder willst du nicht gesund werden?“ fragt Yuki. Karen kroch zurück und wurde von Hatsuharu zugedeckt. Yuki schaffte Ayame zu Shigure ins Zimmer und kam dann wider Karen und Hatsuharu schliefen schon wider. //Süß!// Dachte Yuki und setzte sich wider ans bett und nahm Karen´s hand.

 

 

Yuki und Karen küssten sich, nun lies Karen Hatsuharu’s hand los um Yuki an sich drücken zu können. Er  streichte ihr mit seiner hand über die wange sie nahm seine Hand und führte sie bis zu ihrer brust er war Kurz mit der situation überfordert  aber da fiehl ihn ein das Hatsuharu da war und machte das auch Karen klar die das auch verstand! Also beschlossen sie es auf ein anderes mal zu verschieben. Karen gab Yuki einen Kuss. Nach einiger zeit schliefen sie ein. Was sie nicht wussten war das es schon gleich zeit zum aufstehn war. Toru kam rein. „Hey Yuki, Karen, Hatsuharu aufstehn!“ sagte sie und rüttelte die drei leicht.  „Ich will noch nicht aufstehn Mama!“ sagte Karen im halbschlaf.

 

 

 

 Ich war mit meiner Freundin Kathrin zu einen großen Gruppen treffen gefahren. Wir wollten zusammen in ein Zimmer doch wir wurden von einander getrennt. Nur unsre Zimmer waren nebeneinander. Es war echter Mist. Wir sahen uns nur wenn wir gemeinsame spiele spielten. Es waren auch echt tolle Jungs da! Eine aus meinen Zimmer Lisa S. hat sich in einen echten Traum Boy verliebt. Am zweiten Tag nach der Ankunft machten wir eine Gottesdienst Vorbereitung ich sollte für die Blumen sorgen. Also ging ich raus und sah ein paar Jungs beim rauchen was verboten war. Ich versteckte mich und erkannte die Jungs es waren Dominik (der in den sich Lisa S. verknallt hat) und sein freund Peter W. Als sie fertig waren kamen sie auf mich zu  ich rannte zu einen großen Baum Dominik rechts rum ich links dann fragte er „Hast du Angst vor mir?“ „Nein, hab ich nicht!“ erwiderte ich. Dann kam er von rechts und Pakte mich am arm. //Wow sieht der gut aus!// dachte ich und sah ihn an er erwiderte meine Blicke „Was ist den?“ fragte er mich. „N..nichts! Was soll den sein?“ Fragte ich.

 

 

 

Auf dem Weg zur Schule sah ich eine Limousine an mir vorbeifahren. Als ich an der Schule ankam standen alle um die Limousine ich ging einfach an allen vorbei als ich eine Jungen stimme hörte „Hey du da!“ ich drehte mich um und Seiya stand vor mir „Was gibt’s den?“ fragte ich. Er sah mich entgeistert an „Was ist den mit dir Süße? Weist du nicht wer ich bin? Sei nicht so abweisend!“ sagte er. „Doch ich weiß wer  du bist! Aber ich weiß mehr als du denkst!“ sagte ich und Seiya wurde neugierig „Ach und was weißt du, Schönheit?“ fragte er. „Ich glaube nicht das es in euren sinne ist wenn ich es hier sage. Lasst uns rein gehen. Ich sag’s euch heute in der pause!“ sagte ich und machte mich auf den weg nach drinnen. Plötzlich merkte ich wie Seiya meine Hand nahm „Du zeigst uns doch bestimmt wo wir zum Klassenzimmer der 10-b kommen oder?“ fragte er mich ich sah ihn an „Na dann haben wir ja denselben weg!“ sagte ich. Ich drehte mich kurz um und sah Yaten und Taiki die uns folgten so gingen wir zum Klassenzimmer vor dem Klasseenzimmer sagte ich zu Seiya „Ähm, könnte ich meine Hand jetzt wieder haben?“ Yaten und Taiki konnten sich ein grinsen nicht verkneifen. Seiya lies meine hand los. „Danke!“ sagte ich lächelnd und ging rein „Guten Morgen! Wir haben drei neue! Kommt ihr bitte rein?“ sagte ich und Yaten, Taiki und Seiya kamen rein. Ich setzte mich auf meinen platz und  die Lehrerin ging zu den drei „Ihr braucht euch ja wohl nicht vor zustellen! Schaut wo ein platz frei ist und setzt euch einfach!“ sagte sie lächelnd. Seiya setzte sich neben mich und rückte ganz nah zu mir. Yaten sah´s hinter mir und Taiki eine reihe hinter Seiya. Ich räumte meine Sachen aus und gab Seiya einen Stift da wir in den ersten zwei Stunden Mathe hatten legte ich das buch in die Mitte der beiden Tische. „Wenn du was nicht verstehst erklär ich es dir!“ flüsterte ich zu ihm. Er nickte. Wir rechneten eine weile als die Lehrerin nach draußen ging da einer Schülerin schlecht war sie sagte ich solle aufpassen und die Verbesserung an die Tafel schreiben und bei Unklarheiten helfen und so schreib ich die aufgaben an die Tafel und fragte „Hat das jemand nicht verstanden?“ Seiya meldete sich und ich ging zu ihm er hatte jede Aufgabe falsch! Ich sah ihn entgeistert an „Warte kurz!“ sagte ich und ging zu Yaten der nur zwei aufgaben falsch hatte und dann zu Taiki er hatte jede richtig. //Da geht was nicht mit rechten dingen zu!// dachte ich und ging wider zu Seiya und erklärte ihn wie es geht. Dann Klingelte es zur pause. „Ihr könnt jetzt in die Pause gehen! Aber Ihr bleibt noch kurz da Yaten, Taiki und Seiya!“ sagte ich und alle gingen. Ich schaute in den Flur alle waren weg. „Folgt mir!“ sagte ich zu den dreien wir gingen aufs dach. Die drei sahen mich an „Was ist den los?“ fragten sie. „Ihr sucht Jemanden ach nein Quatsch ihr sucht eure Prinzessin! Stimmt´s?“ fragte ich. „Ja du hast Recht! Du konntest unsre Botschaft also hören? Aber du hast uns doch nicht nur deswegen hier hoch gebracht oder?“ fragten sie. „Sailor Star Fighter, Sailor Star Healer und Sailor Star Maker!“ sagte ich sie sahen mich mit großen Augen an. „Wie? Woher!“ fragten sie. „Ganz einfach!“ sagte ich und griff in meine Tasche und holte meinen Stab aus der Tasche und verwandelte mich. „Ich bin Sailor Emty! So jetzt sind wir quwitt ihr kennt mein Geheimnis und ich kenne das von euch! Ach und ich bitte euch um etwas sagt es nicht den anderen wer ich bin außer Uranus, Neptun und Pluto und jetzt auch euch kennt keiner mein Geheimnis! Aber eins Verspreche ich euch egal was ihr tut, sagt oder sonst was ich werde euer Geheimnis für mich behalten!“ sagte ich und wandte mich ab sah zum Himmel und sang auf Französisch und verwandelte mich zurück. „Sie singt auf Französisch!“ murmelte Taiki. „Und was singt sie?“ fragten Yaten und Seiya. „Sie singt über ihre Gefühle und wie sehr es ihr weh tut immer schon alles zu wissen bevor es passiert und sie singt von zwei Prinzessinnen von unsere und von der Prinzessin des Mondes Sailor Moon!“ sagte Taiki. „Sie singt so schön! Das könnte es sein!“ sagte Seiya. „Was meinst du?“ fragen Yaten und Taiki. „Lasen wir sie doch bei uns mitsingen! Vielleicht ist sie der Schlüssel zu Prinzessin!“ sagte Seiya ich drehte mich um „Ihr seit ja noch da!“ sagte ich erstaunt. Ich ging zu ihnen. „Warum bist du so rot?“ fragte mich Yaten und legte seine Hand auf meine Stirn „Du hast ja Fieber!“ sagte er. Taiki trug mich nach unten ins Krankenzimmer „Danke ich kümmere mich jetzt um sie! Ihr könnt gehen“ sagte die Ärztin Als Seiya gehen wollte merkte er das ich seine Hand fest hielt als das die Ärztin sah sagte sie „Okay du kannst bleiben!“ sie stellte eine Schüssel mit Wasser und  einen Tuch hin sie tauchte das Tuch ein und drückte ihn leicht aus und legte ihn dann auf meine Stirn. „Ich hab noch was zu erledigen! Mach das alle paar Minuten!“ sagte sie und wollte gehen. „Du magst sie oder? Sie ist sehr einsam! Sie hat vor ein paar Jahren ihre Eltern verloren sie hat auch keine Richtigen Freunde! Weist du ich glaube sogar das sie viel Klüger ist als jeder Lehrer an der Schule sie ist auch Klassensprecherin und Schulsprecherin und wenn sie was fordert für die Schüler bekommt sie es auch!“ sagte sie und ging Seiya sah mich an als die Schule vorbei war kamen Yaten und Taiki und brachten Seiya´s und meine Sachen mit wir gingen gemeinsam zur Limousine und stiegen ein. „Danke das du dich um mich gekümmert hast!“ sagte ich und sah Seiya an der etwas traurig zu mir schaute. „Sie hat’s dir also gesagt! So eine Plaudertasche! Ja meine Eltern sind tot aber ich bin darüber hinweg!“ sagte ich. „Ja sie hat es mir gesagt aber du hast doch heute gesungen dass du Sachen schon weißt bevor sie passieren!“ sagte er. „Ja das stimmt ich wusste das sie sterben würde!“ sagte ich. „Jetzt aber mal Schluss mit dem kram vorbei ist vorbei man darf nicht zurück blicken! Ihr wollt mir was sagen hab ich das Gefühl!“ sagte ich. „Stimmt du hast recht! Möchtest du bei uns mitsingen?“ fragten sie mich. „Natürlich das mach ich doch gerne!“ sagte ich ohne groß nach zu denken. „Na dann fahren wir gleich ins Studio das neue Lied aufnehmen und Midori bescheit sagen!“ sagte Yaten. „Ihr wisst was ich gesungen habe!“ sagte ich sie nickten. „Ich glaube aber das unter euch nur einer Französisch kann Taiki! Stimmt´s?“ fragte ich. „Stimmt genau!“ sagte er. „Du kennst uns sehr gut!“ sagte Yaten. Ich griff in meine Tasche und zog eine Fanmitgliedskarte raus. „Mitglieds Nummer 1!“ sagte ich. Sie sahen mich mit großen Augen an. Dann hielt die Limousine an und die Tür ging auf. „Wir sind da!“ sagte Taiki. Wir Stigen aus und gingen ins Studio ich wahr sehr aufgeregt die Jungs gaben mir den Text und sagten mir welche Strophen ich alleine singen solle und welche zusammen mit ihnen! Nach einpaar mal üben ging es los und wir sangen zusammen. Als wie fertig waren hörten wir es uns an und es Klang wunderschön. „Ach bevor wir es vergessen wir haben Morgen ein Konzert und möchten das neue Lied mit dir vor stellen!“ sagte Seiya. „Geht klar aber jetzt sollten wir erst mal in den Park gehen!“ sagte ich Die drei sahen mich an „Du meinst doch nicht...?“ begonnen sie. „Doch genau das meine ich!“ unterbrach ich sie. Wir gingen los im Park angekommen sahen wir wie einem Mädchen der Kristall gestohlen werden sollte aber er wurde Schwarz und sie verwandelte sich. Seiya, Yaten, Taiki und ich verwandelten uns. „In der Dunkelheit der Nacht und im Hellen Licht des Tages wir sind jeder zeit bereit Sailor Star Fighter, Sailor Star Maker, Sailor Star Healer und Sailor Emty gemeinsam sind wir Sailor Starlight!“ sagten wir und griffen an! Als ich Sailor Star Healer weg stieß bekam ich einen tritt in den Magen und ging zu Boden dann kamen die Anderen Sailor Kriegerinnen und Sailor Moon verwandelte das Monster wieder in das Mädchen. Sailor Moon kam zu mir „Sailor Emty ist alles Inordnung?“ fragte sie. Sailor Star Fighter und Healer Halfen mir auf. „Mir geht es bestens!“ sagte ich zu Sailor Moon. „Kommt last und gehen!“ sagte ich zu den anderen. Sie drei brachten mich in ihre Wohnung. „Ist wirklich alles Inordnung?“ frage Yaten. „Ja es geht mir bestens!“ sagte ich leicht lächelnd zu ihm. Taiki drückte leicht auf meinen Bauch. „Aua!“ schrei ich auf. „Von wegen alles bestens! Du solltest zum Arzt gehen um sicher zu gehen das du nicht eine innerliche Verletzung hast!“ sagte Taiki. -.-“ „Man was hast du eigentlich an meinen bauch zu tun?“ sagte ich. „Wir machen uns eben sorgen um dich!“ sagte er. „Ja das mag schon sein aber das ist nicht Schlimmes! Glaubt mir! Schließlich wusste ich woraus ich mich einlassen würde wenn ich Healer wegstoße!“ sagte ich lächelnd. „Du hast also gewusst dass du dich verletzen würdest und hast mich trotzdem weggestoßen?“ fragte Yaten. „Genau! Ich habe nämlich gewusst dass wenn ich dich nicht weg stoße es schlimmer ausgeht! Und bevor dir oder sonst jemanden etwas Schlimmes passiert gehe ich es lieber ein leicht verletzt zu werden!“ sagte ich.

 

 

An alle die das lesen ich brauche für die geschichte eine Überschrift und würde mich über jeden vorschlag freuen. Schreibt einfach euren vorschlag ins Gb in welches ist egal.

 

Es ist schon 12 Jahre her dass Mutter bei der Geburt meiner kleinen Schwester starb. Alle sagen es sei nicht ihre schuld das Mutter gestorben ist aber ich sehe das anders! Als Franziska(12) mit Claudia(16) und Mona(17) darüber redete was seit Damals passiert war sagte Franziska „Seit den Tot von Mutter hasst Vater mich!“ „Nein das stimmt doch nicht!“ erwiderten Claudia und Mona. „Doch es ist wahr, warum ist er denn nie da wenn ich ihn brauche?“ fragte Franziska. „Du weist doch das er Arbeiten muss oder? Und er schreibt dir doch auch immer“ sagte Mona. Ich stand vor der Tür und hörte alles mit, plötzlich fing ich an zu lachen sie sahen mich an. „Warum lachst du?“ fragten sie. „Ach ich Lache nur weil ihr euch was vor macht. Ihr kennt die Wahrheit aber Lügt trotzdem und dann lügt ihr auch noch eure Schwester an. Schämt ihr euch nicht?“ fragte ich. Claudia und Mona sahen mich verwundert an. „Was redest du da?“ fragte Claudia. „Na jeder erzählt Franzi das ihr Vater sie nicht hasst, aber ich weiß es, den ich kenne Vater länger als ihr! Claudi du warst 4 als Mutter starb, Mona war 5 und ich war 10 und ich habe Vater gesehen er stand vor Franzis Kinderwiege weinte und sagte „Warum, warum bist nicht du gestorben? Warum Anna! Ich hasse dich!“ damals habe ich diese Worte nicht verstanden aber jetzt weiß ich es genau!“ sagte ich. „Warum, warum sagst du so was?“ fragte Mona. „Weil ich der Ansicht bin das Franzi  die Wahrheit wissen sollte! Als Mutter damals schwanger war sagte Vater „Anna treib es ab du weißt das du sterben wirst wenn du dieses Kind auf die Welt bringst“ aber Mutter wollte nicht abtreiben weil sie gehofft hat Vater endlich einen Sohn schenken zu können. Aber es kam wie es kommen musste, Mutter brachte das Kind auf die Welt und Starb.“ Erzählte ich. Franzi fing an zu weinen und sagte „Ich hatte also von Anfang an recht er hasst mich!“ Ich ging zu ihr und sagte „Hör auf zu weinen schließlich hast du ja deine Schwestern!“ //Warum sage ich das? Ich kann das kleine Biest doch gar nicht Leiden! Schließlich hat sie mir genommen was mir das Liebste war meine geliebte Mutter!// dachte ich und ging. Mona und Claudia kümmerten sich um Franziska, ich ging in mein Zimmer „Es reicht sie sind alt genug auf sich selbst auf zupassen ich zieh aus!! Sagte ich leise. Ich hatte mir schon lange die Wohnungen und Häuser angesehen und habe mich für eine kleine Villa entschieden. //Gut das Vater mir das Konto eingerichtet hat// dachte ich mir. Ich sagte den Verkäufer bescheit. „Sie könne heute schon einziehen“ sagte er. Also packte ich meine Sachen. Mona war mit Franziska und Claudia weg gegangen zu meinem Glück. Ich fuhr mit meinem BMW zu der Villa dort angekommen bekam ich den Schlüssel dann ging ich mit meinen Sachen rein. Es war riesig. Ich packte aus und räumte meine Sachen in die Schränke. Als ich fertig war ging ich Baden. „Jetzt fehlt nur noch das ich meinen Traum wahr mache, Schauspielerin!“ sagte ich und sank tiefer in die Badewanne. Als ich fertig war ging ich in die Küche und machte Abendessen. Nach dem essen holte ich meine Zeitung mit den Anzeigen für Schauspiel Jobs. Ich fand auch schnell eine rolle die ich schon oft im Schultheater spielen durfte die Julia aus Romeo und  Julia! „Das ist es! Wann ist das vor sprechen? Oh Morgen schon! Gut das ich den text noch kann. Oh Romeo, warum den nur Romeo?“ sagte ich. Da es schon 8 Uhr war und das vor sprechen sehr früh Begon ging ich ins Bett und Stellte den Wecker. Am Nächsten morgen fuhr ich zu dem vorsprechen ich stellte den Akt nach in den Romeo stirbt und Julia ihn folgt. „Romeo warum? Warum Romeo?“ Ich nahm das bereit gelegte Koliesenmesser! „Ich folge dir in den Tot!“ und ich tat so als würde ich zustechen und fiel um! Die Jury war begeistert. Kurze zeit danach gaben sie bekannt dass ich die Rolle bekomme. Ich bekam das Textbuch und bekam gesagt wo und wann es stattfindet. Aber ich bekam auch gesagt wer den Romeo sielt. Es war Ren Tsuruga. Ich musste mir auch noch einen Künstlernamen zulegen schließlich möchte ich ja nicht belästigt werden und ich entschied mich für Kyoko Mogami!

 

Furuba

„Ich muss Toru helfen sonst verletzt er sie!“ sagte Kloey und wollte zu Toru laufen wurde aber von Yuki aufgehalten. „Lass mich Bitte los Yun-chan* ich muss ihr Helfen!“ sagte Kloey den Tränen nahe. Yuki nahm Kloey in den Arm. „Wenn er ihr ein Haar krümmt wird er seines Lebens nicht mehr froh!“ sagte sie. Yuki und sie gingen wider zum Fenster als kurz darauf Toru verletzt wurde fiel im Hause Soma Kloey ohne Grund um. Sie  brachten Kloey auf ihr Zimmer.“Lassen wir sie schlafen!“ sagte Shigure. Als Kloey am Nächsten tag nicht aufwachte riefen sie Hatori an und kam. „Hm sie hat keine Kraft (Energie) mehr, ihr puls ist sehr niedrig und ihr Herz schlägt nur 50 mal die Minute wenn sie nicht schnell Kraft (Energie) bekommt stirbt sie!“ sagte Hatori. „Wie Kraft (Energie) bekommen?“ fragte Toru. „Jemand müsste ihr über einen Kuss Energie übertragen! Aber sie muss von der Person geküsst werden wollen. Ansonsten bekommt die Person einen schlag!“ sagte Hatori.          „Ay-chan**!?“ sagte Kloey leise. Alle sahen sie an. „Ich rufe Ay-chan an!“ schlug Shigure vor. „Tu es und du bist Tot!“ sagten Yuki und Kyo. „Na gut! Aber wer Küsst sie dann? Du Kyo?“ fragte Shigure.  

 

*Yun-chan=Yuki-kun(Yuki-chan)

**Ay-chan=Ayame-kun(Ayame-chan) ist der bruder von Yuki-kun aber Yuki hasst ihn wie Kyo auch.<-- der hass auf Ayame ist die einzigste sache in der sich Yuki und Kyo einig sind. Auch wenn es um Toru geht sind sich die beiden einig.  

 

 

 

Liebe oder Freundschaft?

 

Seto Kaiba ist ein junge von 16 Jahren. Er ist ein großer Firmen Boss, er hat nur einen kleinen Bruder Mokuba. Seto sielt auch gerne  Duell Monster er hat aber noch nie gegen Yugi Muto gewonnen! Yugi bot Seto seine Freundschaft an aber Seto sagte nur „Ich brauche keine Freunde!“ und ging. Aber dabei blieb es nicht es traten zwei Mädchen in sein Leben erst Namida und dann Ling. Er liebt die beiden sehr. Zu Ling, Ling ist 18 Jahre und eine Magierin hohen Ranges. Namida ist so eine art Vampir und ist um die 100 oder jünger. Die beiden mögen Seto sehr gern.

Als Namida mal weg wahr wegen einer Prüfung. Wurde sie von den Professor angebaggert er sagte „Wenn du mit mir schläfst mach ich den test für dich zu einen Kinderspiel“ aber sie tat es nicht und den test Schafte sie locker. In dieser zeit hat Ling sich einen Job besorgt. Als Seto merkte das sie bei seiner Firma arbeitet wurde er sauer das sie ihn das nicht erzählt hat. Sie ging in ihr Zimmer und tat die Sachen unter ihr Bett. Am Nächsten tag gingen Seto und sie zum Bahnhof um Namida abzuholen. Nach einiger zeit des Wartens kam sie endlich an und lief Seto in die Arme. Dann wandte sie sich Ling zu und Knuddelte sie. Dann gingen Seto und Namida zu Setos Limousine, Ling hatte sich ein Auto ausgeliehen, und Stig in ihr Auto ein. Als Namida Seto erzählte was der Professor sagte wurde er stink sauer und sagte „Denn wen ich in die Finger bekomme kann er froh sein wenn er danach über Haupt noch eine Frau anbaggern kann“. Dann fuhren Ling einige zeit bis sie ein kleines Mädchen sah sie wahr ca. 16 Ling stieg aus und fragte sie ob sie nicht mit wolle. Sie gingen zum Auto und fuhren zur Villa von Seto als sie dort ankamen schlief das Mädchen. Ling trug sie nach drinnen, in ihr Zimmer. Seto machte gerade Pfannkuchen! Namida und Ling gingen zusammen in die Küche zu Seto. Namida ging raus und verwandelte sich in einen Hund und Leckte Seto das Gesicht.

Seto erschrak und wusch sich das Gesicht „was will der Kötter hier?“ fragte er. Ling antwortete „Das ist kein Kötter das ist Namida“. „Tut mir leid aber ich hasse Hunde und gleiches“ sagte er. „Was der Große Seto Kaiba hat Angst, vor Hunden? Na dann muss ich doch mal was ausprobieren!“ sagte Ling und verwandelte sich in einen Katze und sprang Seto auf die Schulter. Er streichelte sie und sagte „Katzen mag ich 1.000 mal mehr“. Sie leckte ihn das Gesicht. Namida dachte //Du weist schon das du Seto gerade geküsst hast?//  sie schluckte und hielt sich die hand vor den mund und murmelte „Ich habe ihn ja dann auch geküsst“. Dann ging Namida nach draußen und verwandelte sich in einen Hund. Seto ging mit Ling ins Wohnzimmer. Er legte Ling auf seinen Oberkörper und schlief ein. Ling sprang von Seto und verwandelte sich zurück dann ging sie in ihr Zimmer und holte die Sachen der Kaiba cop. Und ging zur Firma dort kündigte sie aber der Mann sagte „Das geht nicht sie haben den vertrag unterschrieben“ Er hielt den vertrag hoch, Ling ließ ihn in flammen auf gehen. „Ich glaube der ist ungültig“ sagte sie lächelnd und ging zurück zur Villa dort angekommen Pakte sie ihre Sachen da sie für einige zeit verreisen würde. Sie legte Seto einen Zettel hin und verabschiedete sich von Namida als Kloey dazu kam „Wo bin ich denn hier?“. Ling antwortete „In der Villa von Seto Kaiba. Du kannst hier wohnen solang ich weg bin! Namida kocht echt super ich an deiner stelle würde ja sagen“. Namida half Ling die Koffer zum wagen zu tragen. Ling umarmte Namida noch mal und stieg dann ins Taxi ein „Pass gut auf Kloey auf“ wahren Lings Worte an Namida.

(Brief an Seto)

Hallo Seto! Ich bin für ein paar Wochen verreist. Ich hoffe dass ich nach dieser zeit noch immer dein Kätzchen sein darf. Ich hoffe das du dir keine sorgen um mich machst denn ich kann sehr gut Spanisch, Englisch und Französisch. Eine Woche werde ich nämlich in Spanien verbringen die zweite Woche in England und dann noch 2-3 tage in Frankreich.

Also mach’s gut

:-XXX

Hab dich Lieb deine Ling!

Als Ling Im Flieger sah´s dachte sie die ganze zeit an Seto, Namida und Kloey. Als sie endlich in Spanien an kam und im hotel ein checkte bekam sie Zimmer Nummer 222 sie ging nach oben und räumte ihre Sachen ein dann ging sie an den strand wo sie von Typen angemacht wurde doch sie lies sie abblitzen und ging an den Hotel-Pool wo sie ihre ruhe hatte. Abends ging sie nach dem essen wider in ihr Zimmer und Rief bei Seto an. Seto ging an Telefon „Seto Kaiba! Wer ist da?“ Ling antwortete „Hallo Seto! Tut mir leid das ich dir nicht bescheit gesagt habe das ich verreise aber ich wollte dich nicht wecken.“

„Ling! Sagte er verdutzt. Ling lies vor sich ein fenster erscheinen durch das sie Seto und Namida sehen konnte. „Wie geht’s denn Namida?“ fragte sie.

„Der geht’s gut glaub ich!“ sagte er. Namida ging in die Küche.

„Warum geht Namida jetzt?“ fragte Ling.

Seto dachte //Woher weiß sie das Namida in die Küche ist? Ach ja stimmt sie hat ja angeblich Magischkräfte//

„Von wegen angeblich!“ sagte sie gereizt sie ließ vor Seto ein Fenster erscheinen wo durch er Ling sehen konnte. Sie winkte ihn. „So was sagte jetzt?“

Seto schaute verdutzt durch das Fenster. „Ich.. äh.. ja“ stotterte er. Nach einiger weile kam Namida wider ins Wohnzimmer und sah Ling. Namida winkte Ling zu und Ling winkte zurück. Ling murmelte „Heute wahr ich am strand und wurde von lauter Typen angemacht“

Seto schrie „Was??? Welche Typen?????????? Die Mach ich fertig!“

„Das kenn ich, dann kommt immer so was wie „wie viel verlangst du pro nacht!“ und so“ sagte Namida. „Naja nicht ganz schließlich haben sie es auf Spanisch gesagt!“ Ling grinste leicht. „Hm das ist schon ein unterschied“ sagte Namida. „Ich muss jetzt Schluss machen schließlich ist so ein Telefonat von Spanien auf Japan nicht grade billig.“ Sagte Ling und winkte durchs Fenster. „Inordnung, Mach gut Ling!“ sagten Seto und Namida und winkten zurück. Dann legte sie auf und schaltete den fernster ein und schaute einige zeit fern dann ging sie ins bett als sie sich hinlegen wollte hörte sie das draußen eine Party war sie zog sich was an und ging nach unten in die bar dort wurde gesungen und getrunken. Sie trank ein paar Cookdeals als es dann 2 Uhr wahr ging sie wider in ihr Zimmer und schlief ein.

Mann nächsten morgen ging sie wider an den Strand und versuchte die Typen zu ignorieren was zu erst ganz gut funkzuunierte bis sie aufdringlich wurden und sie Bekrapschten. Dann ging sie wider an denn Hotel Pool. Abends ging sie in Abend Gaderobe zum essen nach dem essen schaute sie sich einen bericht über die Kaiba cop. An offen sichtlich würde das virtuelle Duell system von Seto bald auf den merkt kommen. „Ist ja toll!“ rief Sie.

Eine Woche ist nun vorbei, das heißt packen und weiter! Und so Packte Ling ihre Sachen checkte aus und wurde zum Flughafen gefahren, am Flughafen angekommen hieß es warten bis zum einstieg. Nach 11/2 std. konnte Ling an Bord gehen. // So jetzt geht’s weiter, mal gespannt wie Amerika so ist! Vielleicht treffe ich ja ein paar Stars und bekomme Autograme!// dachte Ling lächelnd. Nach einiger Zeit schlief sie ein und Träumte von Amerika. Sie hat Stars getroffen und Autogramme für Seto und Namida bekommen! Sie ging sogar mit ihren Lieblingsstar Shoppen. Dann wachte sie auf. //Schade nur ein Traum// dachte sie. Nach Stunden landete das Flugzeug in Amerika, sie stieg aus, holte ihre Koffer, fuhr zum Hotel und checkte ein. Sie bekam eine Sweete Zimmer Nimmer 844. Sie wunderte sich über die Sweete, nahm das Zimmer aber. Sie ging nach oben und packte aus. Sie hatte ein riesiges  Wasserbett im Zimmer, ein Whirlpool und ein Wohnzimmer, die auf drei Zimmer verteilt waren. „Was Namida und Seto wohl machen?“ sie seufzte. „Ich ruf dann mal an wenn ich fertig bin!“ sie räumte ihre Sachen in den Schrank dann ging sie zum Telefon. Öffnete zwei Fenster das eine bei sich und das andere bei Seto in der Villa. Sie wählte Setos Nummer. Es klingelte bei Seto in der Villa dann kam Seto und sah das Fenster! „Ling?“ rief er und ging ans Telefon. „Ling?“ fragte er. „Hallo Seto! Na wie geht’s euch? W ist Namida?“ fragte Ling. „Hey immer langsam!“ lachte er. „Also Namida und mir geht es gut! Namida ist gerade einkaufen. Und wo bist du gerade? Und wie geht’s dir?“ fragte Seto. „Mir geht’s auch gut! Ich bin gerade in der Stadt der Engel. L.A. es ist toll ich habe sogar eine Sweete was ich zwar komisch finde aber einen Geschenkten Gaul schaut man nicht ins maul!“ sagte sie. „Wow ist ja toll und hast du auch schon ein paar Stars oder so getroffen?“ fragte er interessiert. „Nein ich bin ja erst vor 21/2 std. hier gelandet und vor 1 std. hier angekommen.“ Sagte Ling. „Ach so! Wo bist du nächste Woche?“ fragte Seto. „Drei tage Ägypten  Weil ich doch Ausgebildete Wissenschaftlerin bin! In der zeit werde ich an einer Ausgrabung teilnehmen, weil ich mehr über dich  und den Pharao wissen möchte und weil mein Stammbaum auch bis in diese Zeit zurück reicht.“ Sagte sie lächelnd. Seto stutzte. „Was? Sag bloß das wir uns vielleicht schon von damals kennen?!“ fragte Seto. „So was vermute ich zumindest! Wär doch toll oder nicht? Vielleicht waren wir ja auch damals schon gute Freunde!“ sagte Ling. Plötzlich war die Verbindung weg, sie konnte Seto auch nicht mehr sehen! „Merkwürdig“ sagte sie und legte auf und schloss die Fenster. Die Zeit verging und es kam wie es kommen musste der letzte Tag war da Ling ging ein Letztes mal in die Stadt um für Seto, Namida und Mokuba eine kleine Überraschung zu kaufen als sie das getan hatte traf sie Stars und bekam Autogramme von ihnen für Seto, Namida und Mokuba. Dann traf sie Mina-san und durfte mit ihr Schoppen gehen, plötzlich klingelte Lings Handy sie ging ran. „Ja was gibt’s?“ fragte sie. „Hey Ling ich bin’s Namida! Wie geht’s dir? Was machst du denn gerade?“ fragte sie. „Mir geht’s gut und euch? Ich bin gerade mit Mina-san Schoppen“ sagte Ling. Und folgte Mina-san. „Uns geht’s gut nur Seto scheint dich sehr zu vermissen! Er sitzt nur im Wohnzimmer und bläst Trübsal. War er bei dir auch so schlimm?“ fragte Namida. Ling schmunzelte „Naja bei mir war’s doch etwas schlimmer weil ich doch einfach bei der Kaiba cop. Angefangen und ich ihn es nicht erzählt habe da war er stink sauer kann mich noch gut dran erinnern!“ sagte Ling und nahm ein kleid und zeigte es Mina-san.

 

 

Das Treffen!

 

Ray ging durch sie Strassen, bis er hörte wie ein Mädchen schrie. Er rannte dort hin und fand ein wunderschönes Mädchen sie war ungefähr 15 Jahre alt und hatte gold-blondes haar.

Ray: Bist du O.k.? Was ist mit dir passiert?

Girl: Autsch!

Sie hielt sich das Bein. Sie war Verletzt. Ray nahm sie Hockepack und brachte sie ins Krankenhaus dort wurde sie verarztet.

DR: Du kannst deine Freundin ruhig mitnehmen ihr geht es wider einiger maßen gut aber sie sollte sich noch ausruhen.

Ray wurde rot. Die beiden gingen aus dem Krankenhaus.

Ray: Sag mal wie heißt du den?

Girl: Stella!

Ray: Und was war da vorhin los?

Stella: Ich übte gerade mit meinen Black Driger als plötzlich ein Blade mein Black Driger weg  Kickte und dann kam der Blade auf mich zu und Verletzte mich am Bein. Ach und Danke das du mir geholfen hast! Sag mal du siehst jemanden sehr ähnlich.

Ray: Ach wirklich wenn den?

Stella: Ray von den Blaydbrakers!

Ray: Tja kein wunder das bin ja auch ich! Aber jetzt sag mal wo wohnst du eigentlich?

Sella: Ich habe kein zuhause mehr!

Ray: Möchtest du mit mir kommen?

Stella: Das wär echt lieb von dir.

Ray Ich hoffe es stört dich nicht das Tyson, May und Kai auch dort sind!?

Stella: Nein, das stört mich nicht!

Kurz darauf standen sie vor Tyson´s Haus. Und gingen rein. Da kamen ihnen auch schon Max und Tyson entgegen.

Tyson & Max: Hallo, Ray! Nanu, wenn hast du uns denn da mit, gebracht?

Ray: Hallo, Jungs! Das ist Stella! Sie wird heute bei uns übernachten.

Tyson & Max: Oh! Na dann Hallo Stella!

Stella: H-Hallo!

Sie sah sich um.

Stella: Wo ist den Kai?

Da kam ihr ein, Blade entgegen. Sie wich schnell aus, und startete ihren, Blade.

Stella: Los Black Driger Atake.

Black Driger Katerpulthirte das andere Blade(Dranzer) weg. Da trat Kai näher.

Kai: Hm. Nicht schlecht! Wer bist du den?

Stella: Ich heiße Stella! Und das war ein Kinderspiel für mich schließlich habe ich bei dem besten gelernt.

Ray: Es ist schon spät du solltest dich jetzt Ausruhen. Ich zeig dir wo die Zimmer sind.

Stella: Inordnung.

Ray: Das linke Zimmer hier ist das von Tyson, das rechte ist das von Max.

Sie gingen zum ende des Flurs wo noch drei Zimmer warn.

Ray: Das in der Mitte wird dein Zimmer sein, neben ahn sind Kai und ich, Kai rechts und ich links.

Stella: O.k.! Danke. Gute nacht Ray!

Ray: Gute Nacht Stella!

Sie ging in das Zimmer und legte sich auf das bett.

Stella: // Hm, ob Kai mich nicht mehr kennt? Naja, ich könnte es mir gut vorstellen! Es sind ja auch einige Jahre vergangen.//

Einige zeit später hörte sie wie Kai sein Zimmer verließ. Sie schlich ihm nach.

Kai: Was willst du denn?

Stella: Sag Kai kennst du mich wirklich nicht mehr?

Kai: Nein, woher sollte ich dich denn kennen?

Stella: Du als mein großer Bruder solltest mich doch am besten kennen, schließlich hast du mir sogar das Bladen bei, gebracht.

Kai: Du bist meine kleine Schwester? // ich habe ihr das bladen bei, gebracht!//

Erinnert sich an das was sie vorhin gesagt hat. „Das war ein Kinderspiel für mich schließlich habe ich bei dem besten gelernt“

Kai: //Sie nennt mich denn besten//

Er wurde rot.

Kai: Tut mir, leid aber ich erinnere mich nicht daran.

Stella: Ist schon O.k.! Sag mal was, machst du um die Zeit hier  Draußen?

Kai: Ah, ja trenieren.

Stella: Du bist immer noch so wie damals da hast du dich auch immer abends raus geschlichen und treniert. Wollen wie wider mal zusammen trenieren?

Kai: Warum nicht!?

Die beiden starteten, ihre Blades.

Kai: Los Dranzer!

Stella: Los Black Driger!

Black Driger griff Dranzer an und Dranzer flog aus der Arena.

Kai: Du bist echt Klasse!

Stella: Schwach sinn war nur Zufall.

Nach einiger zeit des tranings gingen sie zurück in ihre Zimmer. Als sich Stella auf ihr bett setzte öffnete sich plötzlich die Tür und Ray trat ins Zimmer.

Ray: Warum bist du noch wach?

Stella: Habe ich dich geweckt?

Ray: Nein hast du nicht ich konnte nicht schlafen.

Stella: Setz dich doch  zu mir.

Er setzte sich zu ihr ans Bett.

Ray: Wie sieht’s mit, deinen Bein aus tut es noch sehr weh?

Stella: Nein, geht wider!

Ray: Wenn ich den Grieg der dir das angetan hat dann setzt was!

Stella nahm Ray in den arm.

Stella: Du bist so Süß!

Er drehte sich zu ihr dann schlossen sie beiden ihre Augen und küssten sich Leidenschaftlich.

Stella: //Er ist echt süß! Und küssen kann er auch//

Ray: //Sie ist wunder schön wie eine Göttin*.//

Plötzlich kam Kai rein und sah die beiden er packte Ray und stieß ihn weg.

Stella & Ray: Was soll das, Kai?

Kai: Was willst du von meiner kleinen Schwester, Ray?

Ray: Deiner was?

Ray starte Stella tief in die Augen.

Stella: Ja, ich bin Kai´s kleine Schwester aber ich Liebe die Ray. Und Kai sollte unserer liebe nicht im weg stehen.

Ray: Ich liebe dich auch Stella! Vom ersten Augen blick an als ich dich sah wusste ich du musst es sein.

 

 

InuYasha Geschichte

 

Es war schon spät und dunkel als InuYasha aufwachte da er etwas merkwürdiges, spürte er wusste nicht wer oder was er spürte aber er sah sich um aber er sah nichts. Einige zeit später schlief er wider ein. Plötzlich huschte ein Mädchen hinter ihn vorbei er drehte sich um und packte sie am Arm. „Wer bist du Mädchen?? Sag mir wie ist dein Name??“ Das Mädchen sagte kein Wort. InuYasha zog sie zu sich und als er ihr Gesicht sah lies er sie los. Erschrocken fragte er „Was machst du hier?? Warum?? Wie lange beobachtest du mich nun schon??“ Das Mädchen sagte „Also erkennst du mich doch nach all diesen Jahren!?!“ „Natürlich erkenne ich dich. Wieso sollte ich meine Schwester nicht erkennen? Kisuna!?!“ Kisuna sah ihn in die Augen und umarmte ihn. „Ich freu mich so das, du dich an mich erinnerst obwohl du 50 Jahre gebannt warst! Aber wie hast du mich bemerkt??“ Fragte sie ihn. Er grinste. „Du warst noch nie die beste im anschleichen.“ Sagt InuYasha. Sie lächelte. „So schlecht kann ich nicht sein den schließlich schleiche ich mich schon seit 1 Woche in eurer nähe rum.“ „Was eine Woche?!“ fragte InuYasha geschockt. „Ja ich weiß sogar wie die andern, Heißen. Das Mädchen mit denn, Juwelen-Splitter  heißt Kagome, der Mönch dort heißt Miroku, die Dämonejägerin dort heißt Sango, die Katze heißt Kirara und der kleine Fuchsdämon heißt Shippo.“ InuYasha sah sie an. „Warum hast du uns denn nicht angesprochen?“ Sie sah ihn an. „Na weil ich doch ein Voller Dämon bin.“ „Nur deswegen kommst du nicht mal zu deinen Bruder?“ Sie nickte. „Ja es tut mir ja auch leid.“ Nach einer weile ging die Sonne auf und alle wachten nach und nach auf. Kisuna wollte weg laufen doch InuYasha hielt sie davon ab. „Warum begleitest du uns nicht?“ fragte er Kisuna!! Sie sah ihn an. „Bist du dir sicher das, die anderen nichts dagegen haben?“ fragte sie ihn. Er nahm sie und ging zu den anderen. „Guten Morgen InuYasha“ sagte Kagome als sie ihn sah. „Wenn hast du uns denn da mitgebracht fragte Miroku. „Das ist meine Schwester Kisuna“ sagte er. Alle sahen Kisuna an. „Wir wussten nicht das du auch eine Schwester hast!?!“ sagte Kagome. „Kisuna wird uns ab heute begleiten“ sagte InuYasha. Kagome ging zu Kisuna „Hallo ich bin Kagome“ sagte sie. „Ich weiß wie ihr heiß ihr braucht euch nicht vor stellen“ sagte Kisuna zu den anderen. „Sie schlich uns schon eine Woche nach und wir haben es nicht gemerkt“ sagt InuYasha. „Sie trägt Juwelen-Splitter bei sich“ sagte Kagome. Kisuna griff nach ihren splittern „Ja du hast recht ich habe Juwelen-Splitter“ sie nahm sie aus ihrer innen Tasche heraus und gab sie Kagome „Hier Ich gebe sie dir“ sagte Kisuna. Kagome Nahm die Splitter und tat sie zu den anderen. „Danke“ sagte Kagome. Kisuna Lächelte „Ist schon in Ordnung“  Sie gingen gemeinsam mit Kisuna ins nächste Dorf. Als sie dort ankamen kam ihnen ein kleiner junge entgegen er war ungefähr 10 Jahre alt und leicht verletzt. „Bitte Helft uns“ sagte der Junge und Brach zusammen. „Kümmert euch um den jungen“ sagten Kisuna und InuYasha wie aus einen, Munde. „Halt wartet nehmt mich bitte mit“ sagte Kagome. Sie kletterte auf Kisuna´s Rücken. „Gut fest halten“ sagte Kisuna. Und InuYasha und Kisuna rannten in windes eile Richtung Dorf. Als sie dort ankamen sagt Kisuna „Er ist hier“ „Wer ist hier“ fragte InuYasha. „Naraku“ sagte Kisuna. „Was!?! Naraku?“ fragte Kagome. „Ja stimmt der Geruch ist zwar nicht stark aber es stimmt Kisuna hat recht“ sagte InuYasha. Die drei gingen weiter und schauten sich um. „Alle Tot er hat alle getötet die hier waren“ sagte InuYasha. „Naraku ist nicht mehr hier er ist weg“ sagte Kisuna. Sie seufzte. „Er ist mir wider zu vorgekommen“ sagte sie. „Was meinst du mit zuvorgekommen? Kisuna?“ fragte Kagome. „Hier war ein Splitter vom Shiko no tama und er hat es sich geholt bevor ich es konnte. Das ist wie ein spiel das er mit mir spielt. Aber es ist mir schon gelungen sechs Splitter zu erwischen und das ist doch besser als gar nichts.“ sagte Kisuna. InuYasha sah sie an. Sie gingen wider zu den anderen. Als sie bei ihnen waren fragte Sango „Er ist der einzigste der noch lebt oder?“ Die drei nickten. „Hier in der nähe ist noch ein anderes Dorf bringen wir ihn dort hin dort ist er fürs erste sicher“ sagte Kisuna. Die anderen waren einverstanden. Am nächst Tag brachen sie wider auf. „Warum hast du nicht geschlafen Kisuna?“ fragte InuYasha. „Weil ich kein Auge zu machen konnte“ sagte Kisuna. Als sie im Dorf ankamen fragten sie den Dorfkältesten ob sie den Jungen bei ihnen lassen können. Er sagte „Ja“. Dann gingen sie weiter auf der suche nach den splittern. Nach geraumer weile sagte Kisuna „Es fängt gleich an zu regnen also sollten wir uns beeilen hier in der nähe ist eine leine Hütte es wohnt schon lange keiner mehr dort“. Als sie zu der Hütte kamen fing es an zu regnen. „Woher wusstest du das, es anfangen würde zu regnen?“ fragte Miroku. „Wie soll ich es sagen!?! Ich spüre so was eben“ sagte Kisuna. In der Hütte standen fünf betten, eine Feuer stelle, ein großer Tisch und so eine art dusche. Sie setzten sich auf die betten. „Und was sagt ihr meine Orientierung ist doch spitze oder?“ fragte Kisuna. „Ja, aber woher wusstest du das den?“ fragte Miroku. Sie lächelte. „Es war mal meine Hütte. Ich wusste das ich sie irgendwann gut gebrauche könnte.“ Sagte Kisuna. „Habt ihr Hunger??“ fragte Kisuna. Alle sagte „Ja“. Kisuna bat Miroku mit ihr zu kommen und ihr zu helfen. Er ging natürlich mit ihr und unter Wegs kam dann die übliche frage Miroku nahm Kisuna´s  hand und Fragte „Kisuna möchtest du mir ein Kind gebären?“ Kisuna sah ihn an und sagte dann „Es tut mir leid aber das kann ich nicht erstens liebe ich dich nicht und zweitens bin ich en Dämon“. Sie gingen weiter als sie endlich zurück zur Hütte Kamen hatten sie die Hände voller Tellern mit essen. „Ah, da seit ihr ja wider“ rief InuYasha. Kisuna und Miroku stellten das essen ab und setzt sich zu den anderen an den Tisch. Sie aßen alles auf. Danach gingen sie schlafen. Die Drei betten der Mädchen standen zusammen. „Kisuna hat dich Miroku gefragt ob du ihn ein Kind gebären willst?“ flüsterte Kagome. „Ja“ flüsterte Kisuna zurück. „Dieser Lüstling er frägt wirklich jede sogar die Schwester von InuYasha“. Seufzt Sango die denn, Gespräch gelauscht hat. Mitten in der nacht kam Miroku  zu Kisuna ins bett. „Bitte überleg es dir denn mir ist es egal das du ein Dämonin bist du bist einfach wunder schön“ flüsterte Miroku Kisuna ins Ohr.

Sie sah ihn an und dachte: „Er meint es ernst er ist der erste den es egal ist. Und eigentlich finde ich ihn auch ganz Süß“ „Aber nur einmal Miroku“ flüsterte Kisuna. Am nächsten morgen wachte Kisuna als erstes auf und Miroku war nicht mehr bei ihr. „War also doch nur ein Traum“ dachte sie. Dann wachte auch Miroku auf und ging raus. Sie ging ihn, nach und fragte ihn „Miroku hast du mit mir geschlafen?? Ich kann mich nämlich an nichts erinnern!?!“ Er sagte „Ja wir haben mit einander geschlafen. Du sagtest nur dieses eine mal“ Einige tage später ging Kisuna zu Miroku und sagte ihn „ Miroku ich bin schwanger“ er strahlte „Ist das wahr? Ich werde endlich Vater“ „Ja InuYasha und Sessohmaru werden beide Onkel“ sagte Kisuna. Sie sagten es den anderen und sie sahen Miroku mit einen Blick an der kälter nicht gehet. Aber nach kurzer zeit freuten sie sich für die beiden. Neun Monate später gebar, Kisuna zwei gesunde Zwillinge ein Mädchen und ein Junge. Das Mädchen nannten sie Midori und den Jungen Kohaku nach Sango´s kleinen Bruder. Sie Baten einen freund Von Miroku sich um die beiden zu Kümmern. Sie aber suchten mit den anderen weiter Nach den splittern des Juwels. Made Bey Nami-chan

 

OnePiece Geschichten

Hochzeit´s Glocken!

Es war wie immer ein schöner morgen auf der Flying Lamb. Die Jungs schliefen noch nur Nami war schon wach und schaute aufs Meer. "Ich müsst die Insel doch bald sehen können!" Da kam Robin an Bord was ist den los Nami warum bist du schon wach?? Kommen wir an eine Insel oder was ist?? "Wir müssten gleich auf die Insel der liebe kommen" sagte Nami. "Was Insel der liebe?? Stimmt ich habe schon viel darüber gehört man erzählt ich wenn man nur ein bisschen in den anderen verliebt ist und die Insel gemeinsam betritt dann wird die liebe so stark das die beiden Heiraten. So sagt man zumindest" erzählte Robin. "Na endlich ich sehe die Insel. Ruffy, Sanji, Zorro, Chopper Lysop wacht auf wir werden gleich an einer Insel anlegen" ruft Nami. Ruffy fällt aus seiner Hängematte auf Lysop. "Ah ich sterbe ich bekomme keine Luft mehr" sagte Lysop noch im halb schlaf. Sanji weckte in der zwischen zeit Chopper und Zorro "auf steh ihr Schlafmützen wir erreichen gleich eine Insel hat Namilein gesagt also los aufwachen" sagt Sanji mit lauter stimme endlich waren alle wach sie zogen sich um und gingen zu Nico Robin und Nami. "Guten Morgen Robin-Hasi guten morgen Herz allerliebste Namimaus" erlang Sanji stimme"  "Seht ihr das ist die Insel der Liebe" sagt Nami. Als alle von Brod gingen trennten sie sich von einander Zorro ging in Richtung Mitte der Insel Robin folgt ihn ohne das sie das wirklich wollte. Nami ging mit ihren Messgeräten los und Sanji hinter ihr her. Und Ruffy rannte einfach los ohne irgendwas, zu sagen außer HUNGGER! "Chopper bleiben wir beim schiff??" fragte Lysop. Chopper nickte. Als Zorro steh blieb und sich um drehte und Robin erblickte sagt er zu ihr " bitte Komm zu mir ich muss dir was sagen" Sie ging zu Zorro "Ja was ist den..." sie konnte den Satz nicht beenden da Zorro sie leidenschaftlich Küsste. Als Nami anfangen wollte zu zeichnen sagte sie "Du Sanji??" "Ja was ist den Nami" erklang Sanji´s stimme. "Sag liebst du mich wenn ja dann küss mich hier und jetzt" Sanji wartete nicht lange und Küsste sie. "Ich wusste das du mich liebst Sanji" sagte Nami. Am Abend war Ruffy der erste der beim schiff ankam. "wo sind den die anderen?" fragte Lysop. "Ich weiß nicht aber sie werden bestimmt bald kommen" sagte Ruffy. Wenige Minuten später Kamen Robin und Zorro hand in hand zum schiff. "wo sind denn Sanji und Nami?" fragten beide wie aus einen, Munde. "Die kommen bestimmt gleich!" sagte Chopper. 5minuten später kamen auch Nami und Sanji hand in hand beim schiff an. Als sie alle beieinander waren begonnen Zorro und Sanji wie aus einen mund zu sagen "wir werden heiraten!" Sanji sagte "Ich und Nami wir werden auf der nächsten Insel Heiraten" Zorro "Sagte Robin und ich werden auch auf der nächsten Insel Heiraten!" Da Machte Nami einen Guten vor schlag. "Lasst uns doch eine Doppel hochzeit feiern!" Alle sahen Nami an. "Das ist eine gute ide Nami!" sagte Robin. Am nächsten Tag erreichen sie die so genante "HOCHZEITSINSEL" Sanji trug einen weißen Anzug, Zorro eine Schwarzen Anzug, Nami ein Rose farbenen Kleid aus feinster Seide und Nico trug ein Weißes Braut kleid. Am abend waren Zorro, Robin, Nami und Sanji mit einander Verheiratet. Wenige tage später auf der Flying Lamb "Sanji kommst du bitte mal runter zu Nami sie will dir was wichtiges sagen" sagte Robin und setzte sich zu Zorro. Sanji ging runter zu Nami "ja was ist den Schatzi??" fragte Sanji. Da sagte Nami zu Sanji  "Sanji ich bin schwanger!" Sie Lächelde ihn an. "Ist das dein ernst??" fragte er sie. "ja Sanji es ist mein voller ernst" erwiderte sie. "Ich werde Papa" jubelte Sanji. Zur selben zeit bei Zorro und Robin. "Zorro ich muss dir was wichtiges, sagen" sagte sie. "Was ist den?" fragte er mit sorg vollen Gesicht. "Zorro ich bin schwanger" Sie lächelte ihn an. Er war wie gelähmt. "Was ich werde Daddy??" sagt er. "Ja und ich Mami" erwiderte sie. 9 Monate später am 25.11 Brachten Nami und Robin Jede ein gesundes kleines Mädchen auf die Welt. Alle waren sehr Glücklich. Nami schrieb Vivi in einen Brief was in den letzten Monaten Passiert ist. In Alabasta als der Brief ankam: Vater, Chaker, Igaram, Peruh Hört mal was Nami schreibt "Hallo wie geht es euch ich hoffe doch gut. Vor etwa 10 Monaten haben Zorro und Robin geheiratet und natürlich auch Sanji und ich! Nico und ich haben am 25.11 jede ein gesundes Mädchen zu Welt gebracht. Ich kann euch nicht sagen wie froh ich bin. Mit freundlichen Grüßen eure Nami" Darunter waren die Unterschriften von Chopper, Lysop, Ruffy, Sanji, Zorro, Robin und die von Nami. "Seht mal sie haben uns Bilder geschickt" sagte Vivi und sah sich die Bilder an dann zeigte sie den anderen die Bilder von den beiden Mädchen und den Glücklichen Eltern. "Wir freuen uns so für sie" sagten Peru, Chaker, Igaram und König Kobra..... Made Bey Nami-chan

 

Großes wiedersehen!!

Fast 2wochen ist es her das Ruffy Sir.Krokodile besiegt hat. Als sie wieder Proviant geladen hatten fuhren sie weiter. Nach einiger zeit der übliche schrei „Hunger, Sanji mach mir was zum Essen“. Sanji kam mit eine Tablett mit Gebäck und Tee raus und sagte „Hier Robin-schätzchen dein Tee und dein Gebäck“ Robin legte ihr Buch weg „Danke Herr Koch“. „Sanji was ist mit mir?“ fragte Ruffy. „Ich werde mich Hütten dir jetzt etwas zum essen zu machen“ antwortete er ihn. Lysop der mit Chopper am Auskuck war schrie „da vorne kommt ein schiff“. Nami  kam raus und fragte „Was ist den hier los?“. „Da vorne kommt ein schiff“ sagte Sanji. „Piraten?“ fragte Nami. „Nein, nur ein Schiff“ sagte Robin. Als die Schiffe neben einander waren sahen sie ein Mädchen sie sagte „Endlich haben wir euch gefunden“. Nami konnte ihr Gesicht nicht sehen da das Mädchen im Schatten stand. Das Mädchen fragte „erkennst du meine stimme nicht wider Nami?“. Nami antwortete „Ich habe sie schon mal gehört aber ich weiß nicht mehr“ sie stockte. Das Mädchen Trat aus dem Schatten. Sie Sahen erst langes Blaues haar und dann sahen sie ihr Gesicht es war Vivi. „Vivi“ schrie Nami und Rannte zu ihr und umarmte sie „Ich habe dich so vermisst“ sagte Nami mit Tränen im Gesicht. „Och Nami ich hab dich doch auch vermisst“ sagte sie. „Ich habe euch noch zwei Freunde mit gebracht“ sagte Vivi mit einen grinsen im Gesicht. Da kamen ein Mädchen und ein Junge an deck. „Darf ich vor, stellen Kizune & Matt übrigens Nami Kizune ist deine Zwillingsschwester wie du gleich sehen wirst“. Das Mädchen trat aus dem Schatten und sie sah Nami zum verwechseln ähnlich. Sie staunten alle. „Und Sanji Matt ist dein Kleiner Bruder“ sagte Vivi. Dann trat auch Matt aus dem Schatten. „Was ich habe einen Kleien Bruder?“ fragte Sanji. „Ja er ist Zwei Jahre Jünger als du also 17“ antwortete Vivi. Nami ging zu Kizune und Sanji ging zu matt „Also habe ich eine Zwilling!?!“ sagte Nami und betrachtete Kizune. „Und ich einen kleinen Bruder!?!“ sagte Sanji. „Cool ich habe einen Zwilling“ freute sich Nami und umarmte Kizune. Sanji reichte Matt die Hand „Hallo, Ich bin Sanji“ sagte er lächelnd. Matt schüttelte ihn die hand „Und ich bin wie schon gesagt Matt“. Vivi Ging zu Ruffy und fragte „nimmst du uns in deine Crew auf?“ Ruffy starte sie an “uns“? Kommst du etwa wider mit uns?“ fragte er sie. „Ja ich werde wider zur bande gehören das haben wir uns doch versprochen“ antwortete Vivi. „Natürlich nehme ich euch mit“ sagte Ruffy und grinste über beide Ohren. Und so kam es das die Crew um drei man größer wurde.

Als unsere Freunde einige zeit unter Wegs waren sprach Kizune und Matt mit denn anderen „Wir müssen euch was sagen“ fing Kizune an. „Wir haben Teufelskräfte“ fuhr Matt fort. „Ich kann die zeit beeinflussen“ sagte Kizune „Und ich Kann Fesseln aus meinen Körper wachsen lassen“ sagte Matt. „Wow ist ja cool demonstrit mal“ schrei Ruffy begeistert. „In Ordnung wenn ihr wollt gebt mir die hand und sagt ob ihr in die vergangenheil oder Zukunft wollt“ sagte Kizune. Alle reichten Kizune die Hand. „Ich würde mal sagen Zukunft oder?“ sagte Ruffy. Die andern Nickten. „Okay, aber ich werde euch nicht weiter als einen Wochen in die Zukunft bringen da es sonst Probleme geben könnte“ sagte Kizune. „Ist okay aber jetzt los“ sagte Ruffy aufgeregt. Als er das gesagt hatte waren sie nicht mehr an Bord der Flying-Lamb. „Wo sind wir?“ fragte Ruffy verwirrt. „Sei leise sonnst Hören wir uns und dann ist alles zu spät dann haben wir ein reißen Problem Käpten“ sagte Kizune leise. „Schau dort hin Ruffy“ sagte Nami und zeigte ihn die Flying-Lamb. „Das sind ja wir!?!“ sagte Ruffy verwundert. „Ja und dort ist ein schloss sie doch Ruffy“ sagte Lysop erstaunt. „Seht doch genau hin das ist kein echtes Schloss“ sagten Nami und Kizune wie aus einen, Munde. Sie grinsten sich an. „Oh man ihr seit euch so verdammt ähnlich und heute habt ihr auch noch das, selbe an. Wer ist denn jetzt wer? Fragte Sanji verwirrt.

Kizune machte Nami durch ihren Blick klar das sie doch mal die Rollen tauschen könnten. Nami dachte „Mal gespannt ob es ihnen auffällt!?!“ Nami zeigte auf sich und sagte „Ich bin Kizune“ „Und ich bin Nami“ sagte Kizune. Sanji sah sich die beiden genau an und sagte „ Ich glaube jetzt kann ich euch ein bisschen auseinander halten. Nami Ist etwas dunkler als Kizune“ sagte er stolz.

„Ok ich kann uns nicht mehr sehn gehen wir weiter?“ sagte Nami (Kizune) Und ging voraus mit Kizune (Nami) die andern folgten ihnen bis die beiden steh blieben. „Was ist, den?“ fragte Robin und sah die beiden an. „Da vorne da sind wir wider“ sagte Nami (Kizune) Von weiten her hörten sie stimmen „Wow was für ein riesiges Schloss“ hörte man Ruffy rufen. „Das ist doch nicht echt“ sagte Nami. „Los lasst uns an land gehen“ sagte Robin. Sie gingen von Bord uns sahen sich um aber es war niemand da. Ruffy ging in das haus doch dort war auch niemand und es sah nicht so aus als würde dort jemand wohnen das Bett war verstaubt und sonst war keiner Ley anzeichnen das jemand hier leben könne. „Hier wohnt niemand mehr“ sagte Ruffy enteuscht. „Dann last uns auf die andere Seite der Insel fahren dort gibt es Läden und so“ sagte Kizune. Sie gingen wider an Bord und fuhren davon.

„Und reicht euch das nun?“ fragte Kizune (Nami)

„In Ordnung lasst uns wider zu unserer Flying-Lamb gehen“ sagte Ruffy. Sie gaben alle Kizune (Nami) die hand und Nami (Kizune) legte ihre hand ganz oben drauf und als das geschah waren sie wider auf der Flying-Lamb. „In wie vielen Tagen wird das geschehen?“ fragte Ruffy neugierig. „Lass dich überraschen“ sagte Kizune (Nami).

Einige Tage später kamen sie an die Insel och sie gingen nicht von Bord. Sie fuhren gleich auf die andere Seite. Dort angekommen gingen sie von Bord. Nami (Kizune), Kizune (Nami), Vivi und Robin gingen Stoppen und Sanji wie immer hinter den vieren nach. Am Abend trafen sie sich alle wider auf der Flying-Lamb Sanji trug mindestens an jeden arm 15 Taschen und in den Händen hatte er noch 3 Packte. Die Mädchen trugen nur je 2 Taschen. An dort brachte Sanji die Sachen ins Mädchenzimmer und die Mädchen räumten alles in ihre schränke. Das war nicht mal teuer sagte Kizune (Nami) jede 2.500Berry und das sind Diesainer Klamotten.

Dann gingen alle ins bett und schliefen.

Am nächsten Morgen gingen sie noch mal kurz von Bord um etwas zu frühstücken und dann fuhren sie auch schon weiter da der Lokport schon den nächsten kurst angab.   

Made Bey Nami-chan

 

 

Detektiv Conan

 

Das wiedersehen!

 

„Mutter darf ich nun Ran, Conan und Herrn Mori einladen? Schließlich ist sie meinen Freundin und wir haben doch noch Zimmerfrei! Bitte sag ja!“ sagte ein Mädchen mit langen schwarzen Haaren. Inordnung! Aber sie dürfen erst an Sonnabend kommen oder hast du nicht vor ihnen die schönen Zimmer im 15 Stock zu geben?“ sagte einen wunderschöne Frau zu den Mädchen! „ darf ich ihnen wirklich diese Zimmer anbieten?“ frage das Mädchen ungläubig. „ Natürlich darfst du schließlich können wir den Berühmten Kogoro Mori nicht eins der anderen anbieten wie ständen wir den da?“ entgegnetet die Frau. „Spitze ich sag es ihr gleich morgen nach der Schule“ sagte das Mädchen mit einen strahlenden Gesicht. Am Nächten tag ging sie nach der schule zu Ran. „Hallo Ran“ sagte sie lächelnd. „Oh! Hallo Midori. Wie geht es dir denn?“ fragte Ran. „Gut danke! Und dir?“ fragte Midori. „Auch gut!“ antwortete Ran. „Ich geh heute mit dir mit weil ich dir, Conan und deinen Vater etwas geben möchte“ sagte Midori. „Da bin ich aber gespannt was du uns geben möchtest“ entgegnete Ran. Sie gingen zur Detektei Mori. „Ich bin wider da! Und habe jemanden mit geberacht“ rief Ran. Da kamen auch schon Conan und Kogoro von neben an ins Zimmer. „Hallo Ran wen hast du uns den da mit, gebracht?“ fragte Kogoro. //Hm! Ist das nicht die Tochter von dieser, Hotel besitzrein? //dachte Conan. Midori gab Kogoro einen umschlag und sagte „ich hoffe sie kommen. Ich muss leider schon gehen aber es ist noch viel zu tun. Also ich hoffe das wir uns am Sonnabend dann sehn.“ Dann ging sie zu Tür und ging. „Los mach auf“ drängelte Ran ihren Vater. Er öffnete den umschlag und las vor. „Hier mit sind sie herzlich eingeladen in das hotel Hiragi. Von Sonnabend eine Woche lang. Wir freuen uns auf sie. Mit Freundlichen Grüßen Frau Hiragi und Midori.“ „Wow das ist ja toll“ rief Ran. Als es dann endlich so weit waren standen Kogoro, Ran und Conan mit ihren Koffern vor dem Hotel. „Das ist es? Wow ist das hoch“ sagte Ran. Dann gingen sie rein. Da kam ihnen auch schon Midori entgegen. Mit einen Koffer Träger. „Ich habe die Schlüssel sagte sie die Koffer bringt Ben für sie hoch. Wenn sie mir jetzt Bitte folgen möchten“ sagte Midori. Sie gingen zum Aufzug und fuhren nach unten dann stiegen sie aus. „Hier unten ist der speise Saal“ sagte sie dann gingen sie wider in den Aufzug und fuhren in den 15 stock. Dann stiegen sie aus. „Hier im 15 stock sind die Sweeten und hier werden sie unter geberacht“ sagte Midori. Die drei staunten. Dann ging sie zum Zimmer Nummer 805 „Das ist ihr Zimmer Herr Mori“ sagte sie und gab ihn den Schlüssel. Der Koffer von Kogoro war bereits drinnen. Dann gingen Ran, Conan und Midori weiter zu Zimmer Nummer 806 „Das ist dein Zimmer Ran“ sagte Midori und gab ihr den Schlüssel und auch ihr Koffer stand bereits im Zimmer. Dann gingen Conan und Midori weiter zum Zimmer 808 „das wird dein Zimmer sein Conan“ sagte Midori und sperrte die Türe auf. Auch sein Koffer stand im Zimmer sie ging mit Conan ins Zimmer und machte die Türe zu. „Und wie gefällt dir das Zimmer“ fragte sie. „Es ist toll“ sagte Conan. „Dann schau doch mal zum Fenster raus.“ Sagte Midori. „Wow die Aussicht ist ja Wahnsinn“ sagte Conan. „Das find ich schön das, es dir so gefällt mein lieber Shinichi“ sagte Midori. Conan sah sie erschrocken an. „Wo her weißt du es?“ fragte er sie. „Naja es gibt zwei gründe den ersten nenne ich dir denn anderen las dir von Mutter erzählen“ sagte sie. „Also ich bin wie du Oberschülerdetektivin und habe etwas nach geforscht als du nicht mehr zur schule kammst. Ran sagte das du wegen eines fales länger nicht kommen kannst und der liebe Professor Agasa hat es mir erzählt da er weiß wer ich bin. Ich habe ihn damals gebeteten dir nichts zu sagen und offensichtlich hat er sein versprechen gehalten“ sagte sie. Dann ging sie zum Telefon und meldete ein Gespräch in die USA an. „Hallo Mutter ich bin’s Midori du kannst es ihn jetzt erzählen“ sagte sie und gab Conan den Hörer. „Ja Hallo“ sagte er verdutzt als er die stimme seiner Mutter Hörte. „Hallo Shinichi! Hast du es nach all den Jahren immer noch nicht heraus, gefunden?“ frage sie Conan. „Nein was denn?“ fragte er. „Na Midori ist deine Schwester!“ sagte sie. Er starrte Midori an. „Sie ist 1 Jahr älter als du sie hat damals geahnt was aus dir wird da sie eine bestimmte Gabe hat. Sie hat vorgeschlagen sie zu anderen Leuten zugeben und dir von ihr zu erzählen wenn du es herausfindest oder sie es für den richtigen Zeitpunkt hält.“ Sagte sie. „Okay danke“ sagte Conan und legte auf. „So ist das also. Dann heißt du auch nicht Midori Hiragi“ sagte Conan. „Genau ich heiße Yumiko Kudo“ sagte sie. „Übrigens ich habe ein paar Infos über die Typen in Schwarz Wodka und Gin. Und ich weiß wer das gift APTX4869 erfunden hat“ sagte sie. „Was? Sag schon!“ drängte Conan sie. „Also Wodka und Gin treffen sich hin und wider mit einer Person namens Wermut in der Musikbar über dem Einkauszenterum Beka. Das gift APTX8469 wurde von Sherry erfunden. Wir beide und der Prof. werden sie bald kennen also frag nicht weiter. Mehr habe ich leider noch nicht herausgefunden. Tut mir leid.“ Sagte sie geknickt. „Hey machst du Witze du bist du bist in dieser Hinsicht besser als ich den ich konnte noch gar nichts herausfinden“ lobte er sie. Sie Lächelte ihn an dann half sie ihn seinen Sachen aus zu packen. „Sag mal Yumiko du hast und doch nicht nur eingeladen weil du mir das sagen wolltest oder?“ fragte er sie. „Du hast recht ich habe nämlich den verdacht das hier bald etwas schreckliches,  passieren wird.“ Sagte Midori. Dann klopfte es an der Tür Midori öffnete und Ran stand vor der Tür. „Soll ich euch helfen?“ fragte sie. „Tut mir leid aber wir sind schon fertig“ entgegnete Midori. „Sag mal wie spät ist es den?“ fragte Conan. „Hm schon 18 Uhr. Ich geh schnell in mein Zimmer und zieh mich um. Ähm Ran würdest du mal schnell mit kommen ich habe nämlich ne Kleinlichkeit für dich.“ Sagte Midori. Ran und Midori gingen in das Zimmer gegen über den von Conan. Midori ging zum Schrank. Und holte zwei wunderschöne Abendkleider heraus. Ein blaues und ein Rotes. „Such dir eins aus“ sagte Midori und lächelte. Ran nahm das Blaue. Midori hängte das Rote wider in den Schrank zurück und holte noch ein blaues heraus. „Heute gehe wir in Partner look“ sagte Midori Lächelnd. Dann ging Ran in ihr Zimmer und Zog das Kleid an. Midori Zog eben falls das Kleid an. Dann Rief sie bei Kogoro an. „Guten Abend Herr Mori“ sagte sie. „Ach du bist es Midori“ sagte Kogoro. „ Haben sie den Anzug angezogen wie es auf der Karte stand?“ fragte Midori. „Ja habe ich.“ Antwortete Kogoro. „Ran, Conan und ich holen sie dann wenn wir fertig sind“ sagte Midori und legte auf. Dann rief sie Conan an. „Hallo Shinichi“ sagte Midori. „Hallo Yumiko“ sagte Conan. „Hast du den Anzug an denn ich dir vorhing gezeigt habe bevor Ran kam?“ fragte Midori. „Ja habe ich schließlich sind wir hier eingeladen und da gehört sich das“ sagte Conan. „Okay ich ruf schnell Ran an und frag ob sie fertig ist dann hol ich dich ab mein kleiner.“ Sagte sie und legte auf. Dan rief sie Ran an.“ Und Ran bist du fertig?“ fragte Midori. „Ja bin ich“ antwortete Ran. „Ich hol dich dann gleich mit Conan ab.“ sagte Midori und Legte auf. Dann ging sie zum Zimmer von Conan und Klopfte an die Tür. Dann kam Conan in einen Schwarten Anzug  Raus. „Und wie sehe ich aus?“ fragte er. „Spitze sagte Midori. Dann Klopften sie an Ran´s Zimmer Tür. Dann kam Ran in den schönen Blauen Kleid Raus. „Wow, ihr könntet kalt als Schwestern durch gehen“ sagte Conan. „Danke mein kleiner“ sagte Ran. Dann gingen sie zu Kogoro´s Zimmer er öffnetet die Tür und kam in einen schwarzen Anzug raus. Ran staunte. Dann gingen sie zum Aufzung und fuhren runter zum Speise Saal. Dort angekommen sahen alle Gäste auf die vier und flüstertet „Ist das Nicht Midori zusammen mit dem Detektiv der seine Fälle im schlaf löst?“ so tuschelten die Leute. Dann gingen sie Midori nach zu einen, Tisch der mit goldenem Besteck gedeckt war. „Hier werden wir jeden Tag zusammen Frühstücken, Mittagessen und Abendessen.“ Sagte Midori. Dann beseelte sich jeder was ihm schmeckte und Kogoro bestellte als aller erstel Sake. //Dieser Säufer// dachten Ran und Conan. Als sie auf gegessen hatten gingen sie wider auf ihre Zimmer und zogen sich um. Midori ging rüber zu Conan „Conan hast du Lust mit mir Ping Pong zu spielen?“ fragte Midori. „Ja warum nicht!“ sagte Conan. Dann gingen sie nach unten und spielten eine Stunde dann gingen sie wider nach oben. Midori und Conan gingen zu Kogoro und Ran und Fragten ob sie baden wollen. Dann gingen Ran und Midori in das Frauen Bad und Conan und Kogoro ins Herren Bad.

 

Fortsetzung folgt.

Made bey Nami-chan

 



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!